Vorwerk: Teppichböden im Jugendstil

 

Wer sich für Designermöbel entscheidet, legt Wert auf  Stil und Qualität. Diese Kriterien sollten auch für die Wahl des Bodenbelags gelten. In der großen Vielfalt an Teppichböden finden sich zunehmend Entwürfe namhafter Designer, doch nur selten werden historische Entwürfe für moderne Meterware verwendet.

Jugendstil-Teppichboden 359F von Vorwerk in blau-gelb, Entwurf Josef Maria Olbrich

 

Vorwerk hat in seiner Art Collection Teppichböden mit textilen Entwürfen des Jugendstils geschmückt. Große Gestalter dieser Zeit wie Josef Hoffman, Koloman Moser und Josef Maria Olbrich sind in der Collection vertreten.  Josef Maria Olbrich (1867-1908), der 1897 das Secessionsgebäude in Wien entwarf, hat als Architekt und Designer auch Innenausstattungen und Gebrauchsgegenstände gestaltet. Die Ästhetik seiner Entwürfe wurzelt im Jugendstil, lässt aber bereits die klaren Formen der Moderne anklingen. 

 

Mit dem Teppichboden 359F hat Vorwerk einen abstrakt-floralen Entwurf ausgewählt, der sowohl ein zeittypisches als auch in ein modernes Wohnumfeld perfekt ergänzt. Die leuchtenden Farben rücken den Teppich ins Blickfeld und machen ihn besonders geeignet für große Flächen.

 

Jugendstil-Teppichboden 458E von Vorwerk mit geometrischem Muster in grünDer Teppichboden 458E ist mit seinem geometrischen Muster auf grünem Grund zurückhaltend elegant. 

Die Art Collection bietet neben den Entwürfen aus der Zeit des Jugendstils auch Entwürfe moderner Künstler und Designer wie Sam Francis, Michael Graves, Roy Lichtenstein, David Hockney, Gerhard Richter oder Zaha Hadid.

Alle Teppichböden sind sehr strapazierfähig und für die Wohnung ebenso geeignet wie für den Geschäftsbereich.      

 

 

Fotos: Vorwerk & Co. Teppichwerke GmbH & Co. KG


zurück